Parodontitisbehandlung Koblenz: Dr. Matuschek-Grohmann

Parodontitis

Informationen zur Zahnfleischbehandlung

Aktuelle Studien der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung belegen: Über 80 Prozent der Bevölkerung über 35 Jahre leiden an Parodontitis.

Über die Hälfte der Bevölkerung zeigt eine mittelschwere bis schwere Form dieser Erkrankung.

Parodontitis ist eine Erkrankung des gesamten Zahnhalteapparates. Dieser besteht aus Zahnfleisch und Knochen.

Das Heimtückische an der Parodontitis ist, dass sie schleichend fortschreitet und man in der Regel keine Schmerzen spürt. Aus diesem Grund wird eine Parodontitis zunächst meist nicht vom Patienten selbst erkannt, sondern nur durch den Zahnarzt. Das ist insbesondere deshalb gefährlich, da eine unbehandelte Parodontitis schwerwiegende Auswirkungen auf die Allgemeingesundheit haben kann.

So können krankheitserregende Bakterien über parodontal erkrankte Zähne einfacher in den Körper gelangen und über die Blutbahn die Entstehung anderer entzündlicher Erkrankungen begünstigen. Auch Herz-Kreislauf- sowie Atemwegserkrankungen treten bei an Parodontitis erkrankten Personen häufiger auf.

Durch regelmäßige zahnärztliche Kontrollen und entsprechende Behandlung kann das Fortschreiten der Parodontitis verhindert werden und der daraus resultierende Zahnverlust vermieden werden.

Entstehung von Parodontitis
Eine Zahnfleischentzündung entsteht durch die Ablagerung bakterieller Mikrofilme an den Zähnen. Diese Bakterien finden im Zahnbelag einen idealen Nährboden. Wird der Belag nicht entfernt, verhärtet er sich und bietet den Keimen die Möglichkeit, sich ungehemmt zu vermehren. Die dabei freigesetzten Giftstoffe können zu einer Entzündung des umliegenden Gewebes führen. Mit fein aufeinander abgestimmten Behand­lungen sorgen wir für schnelle Linderung mit langfristigem Erfolg. Die Therapie wird unterstützt durch den antibiotikafreien Einsatz von PerioChip. Mehr dazu finden Sie hier

 

Parodontitisbehandlung in unserer Zahnarztpraxis in Koblenz-Moselweiß

Parodontitisbehandlung
Je nach festgestelltem Behandlungsbedarf umfasst eine Zahnfleischbehandlung folgende Behandlungsschritte:
  1. eingehende Untersuchung des Zahnfleisches und des Kieferknochens mit Ausmessen der Zahnfleischtaschen und Besprechung des Untersuchungsergebnisses
  2. genaue Bestimmung der krankheitsverursachenden Keime
  3. schonende Zahnfleischbehandlung (Parodontitis-Therapie) nach internationalen Standards und individuell angepasste Nachsorge
  4. Ultraschall-Zahnreinigung der Zahnwurzeloberfläche in Zahnfleischtaschen ("Scaling")
  5. chirurgische Parodontitistherapie bei Bedarf
  6. Antibiotikabehandlung gemäß dem Ergebnis der Keimbestimmung
Parodontitisbehandlung

Wir erinnern Sie gerne an Ihren nächsten Vorsorgetermin

©2018 Zahnarztpraxis Dr. G. Matuschek-Grohmann | Tel. 0261–479 88