Sie sind Neupatient? Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserer Praxis

Sie sind Neupatient?

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserer Praxis

Die Praxis zeichnet sich durch eine hervorragende Organisation aus. Hierdurch können wir die Termine ohne Wartezeiten sehr gut einhalten.

Die Zahnarztpraxis Dr. Gabriele Matuschek-Grohmann

befindet sich in Koblenz-Moselweiß gegenüber der Kinderklinik des Krankenhauses Kemperhof, in Nähe des Verwaltungszentrums.

Im Hof des Hauses Koblenzer Str. 116/120 stehen drei gesondert markierte Patientenparkplätze zur Verfügung.

Vor dem Haus finden Sie ebenfalls Patientenparkplätze, die nicht der Parkraumbewirtschaftung unterliegen.

Öffentlicher Nahverkehr
2 Bushaltestellen Heiligenweg (Haltestelle vor der Sparkasse Moselweiß und Haltestelle Kemperhof). Die günstige Lage unserer Praxis erlaubt es, uns sehr gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Die Bushaltestelle des öffentlichen Nahverkehrs liegt nur wenige Meter entfernt. Sie erreichen uns am besten mit der Buslinie 6/16 der evm.

Die Praxis befindet sich im 1. Stock und ist über einen Aufzug gut erreichbar. Der Zugang ist weitgehend barrierefrei.

Praxiszeiten:
Montag – Freitag 08.00 – 13.00 Uhr
Montag & Dienstag 13.00 – 18.00 Uhr
Donnerstag 14.00 – 17.00 Uhr

Tel. 0261–479 88
Fax: 0261–479 18

Tipps & Information

Patientenmerkblatt

Sehr geehrte Patientin, Sehr geehrter Patient,

zur Vermeidung von Komplikationen im Rahmen des heute durchgeführten chirurgischen Eingriffs sollten Sie folgende Regeln beachten:

  1. Vermeiden Sie körperliche Anstrengungen (nicht bücken, nicht heben) da sonst die Gefahr einer Nachblutung besteht. Sollte wider Erwarten eine Nachblutung auftreten, so legen Sie eine Mullbinde oder ein frisches Stofftaschentuch auf die Wunde und beißen so zu, dass der Stoff auf die Wunde gedrückt wird. Sie sollten sich nicht hinlegen, sondern sitzen. Wenn die Blutung nach 1-2 Stunden nicht zum Stehen gekommen ist, setzen Sie sich mit der Praxis in Verbindung. In keinem Fall spülen oder fortgesetzt ausspucken!
  2. Essen Sie erst wenn das volle Gefühl an der betäubten Stelle wiedergekehrt ist. Trinken Sie heute keinen Kaffee, schwarzen Tee oder Alkohol. Falls Sie Raucher sind, verzichten Sie bitte darauf.
  3. Um eine mögliche postoperative Schwellung so gering wie möglich zu halten, kühlen Sie die Wange von außen, zumindest in den nächsten 2-3 Stunden. In keinem Fall innerhalb der ersten 48 Stunden Wärme anwenden!
  4. Schmerzen im Wundgebiet nach Abklingen der Spritzenwirkung sind normal. Sie können notfalls Schmerztabletten einnehmen. Treten allerdings starke Schmerzen erst nach 1-3 Tagen auf, so müssen Sie sich sofort zur Nachbehandlung melden.
  5. Durch die Spritzen ist Ihre Tauglichkeit im Straßenverkehr stark gemindert. Fahren Sie deshalb heute nicht mehr selbst Auto.
  6. Bitte keine Einnahme von Acethylsalicylsäurehaltigen Schmerzmitteln wie z.B. Aspirin oder Thomapyrin etc.!
Informationsblatt zur Prothesenpflege

Die Lebensdauer der Prothesen kann durch eine regelmäßige Prothesenpflege verlängert werden. Durch Ablagerung von Plaque und Zahnstein wird der Zahnersatz zum Keimträger. Lebensmittel wie Rotwein, Kaffee, Tee und Nikotin führen bei der Prothese zu fleckigem stumpfem Aussehen. Falsche Reinigungsmittel und unsachgemäße Handhabung führen zu frühzeitigem Verschleiß.

Daher gilt Folgendes zu beachten:

  1. Die Mundschleimhaut ist täglich mit einer weichen Zahnbürste abzubürsten.
  2. Nehmen Sie bitte die Prothesen morgens und abends zur Reinigung heraus.
  3. Um bei der Reinigung einen möglichen Bruch der Prothesen zu vermeiden, legen Sie sich stets ein Handtuch ins Waschbecken.
  4. Bürsten Sie Ihre Prothesen gründlich mit einer speziellen Prothesenzahnbürste (Oral B) ab.
  5. Bitte verwenden Sie keine handelsübliche Zahncreme, diese schadet der Prothese, da sie Schleifkörper enthält und den Kunststoff an der Oberfläche aufraut.
  6. Blend-a-dent Hygienic oder das Gel Curaprox-Daily sind für die tägliche Pflege bestens geeignet.
  7. Im Anschluss kontrollieren Sie in guten Licht und bei möglichst trockener Prothese, ob alle Beläge entfernt wurden.
  8. Zusätzlich können Sie einmal pro Woche über Nacht Ihre Prothese in ein Bad mit Curaprox- Weekly zur Intensivreinigung einlegen.
    Der Boden sollte mit der Lösung bedeckt sein, Sie legen Ihre Prothese hinein und füllen den Rest mit lauwarmem Wasser auf.
    6-8 Stunden einwirken lassen.
  9. Einmal im Monat ist zu empfehlen, den Zahnersatz in Chlorhexamed-Forte 0,2% Lösung (erhältlich in der Apotheke) für 10 Minuten einzulegen.

Eine regelmäßige professionelle Prothesenpflege in der Zahnarztpraxis kann die Prothesenhygiene und somit die Mundgesundheit deutlich verbessern. Hierdurch ergeben sich besonders glatte Oberflächen und damit eine keimfreie und geruchsfreie Prothese. So kann man Zahnfleischentzündung, Mundgeruch, Druckstellen und auch einer Schädigung von gesundem Restzahnbestand vorbeugen. Die professionelle Prothesenreinigung kann gerne zu Ihrer halbjährlichen Kontrolle erfolgen. Dauer ca. 1 Stunde pro Ersatz.

Alle Produkte erhalten Sie bei uns im Prophylaxe Shop.

Schwangerschaft und Zahngesundheit

Schwanger zu sein bringt eine Menge Veränderungen mit sich – auch für die Zahngesundheit. Nachfolgend geben wir Ihnen einige Tipps, wie Sie in dieser Zeit Ihre Zähne schützen und zugleich erste Vorsorge zur gesunden (Zahn-) Entwicklung Ihres Kindes betreiben können.

Zahnfleischprobleme

Die Hormonumstellung während der Schwangerschaft hat auch Auswirkungen auf das Zahnfleisch. Es wird stärker durchblutet, ist dadurch weicher und manchmal leicht angeschwollen. Bakterien können sich in dieser Zeit schneller ansiedeln und zu Entzündungen führen. Vermehrtes Zahnfleischbluten ist oft das erste Anzeichen einer Zahnfleischentzündung (Schwangerschaftsgingivitis).

Ein Intensive Mundpflege hilft sowohl zur Vorbeugung als auch bei einer bereits eingetretenen Zahnfleischentzündung Für die Reinigung der Zähne empfiehlt sich eine weiche Zahnbürste. Mit Zahnseide oder speziellen Bürstchen müssen besonders die Zahnzwischenräume gepflegt werden.

Magensäure

Viele Schwangere leiden in den ersten Monaten unter starker Übelkeit. Erbrechen kann hier für die Zähne zum Problem werden, wenn Magensäure an die Zähne gelangt und den Zahnschmelz angreift. Sie sollten den Mund ausspülen (mit Wasser oder Mundspüllösung) und circa eine halben Stunde abwarten, damit sich die Säure neutralisiert. Danach können Sie mit der üblichen Zahnpflege fortfahren. Sie sollten jedoch nicht direkt nach dem Erbrechen zur Zahnbürste greifen, da der empfindliche Zahnschmelz durch die Bürstenbewegungen noch mehr geschädigt werden kann.

Ernährung und Kariesrisiko

Karies ist eine Krankheit, die durch die Säureprodukte der Bakterien erzeugt wird. Veränderte Essgewohnheiten während der Schwangerschaft tragen dazu bei, dass das natürliche Gleichgewicht der in der Mundhöhle vorkommenden Bakterien gestört werden kann. Insbesondere der häufige Verzehr zuckerhaltiger Lebensmittel führt zu explosionsartiger Vermehrung der Kariesbakterien.

Vermeiden Sie deshalb Süßigkeiten als Zwischenmahlzeiten und damit ständig neue Säureangriffe auf Ihre Zähne. Besser ist es, die Süßigkeiten zu den Hauptmahlzeiten zu essen und circa eine halbe Stunde später die Zähne zu putzen. Übrigens: Auch Saures greift den Zahnschmelz an; hier sollten Sie genauso maßvoll wie mit Süßem verfahren.

In der Schwangerschaft spielt die ausgewogene Ernährung eine wichtige Rolle, nicht nur für Sie, sondern auch für Ihr Kind. Achten Sie deshalb auf eine bewusste Ernährung. Frisches Obst und vitaminreiches Gemüse sollten zum täglichen Speiseplan gehören.

Alles, was Ihr Kind an Mineralstoffen braucht, holt es sich aus dem, was Sie essen und trinken. Auch für die Zahnentwicklung des Kindes ist Ihre Ernährung von Bedeutung. Ab der 6. bis 8. Schwangerschaftswoche entwickeln sich bereits die Zahnleisten, die die Keimanlagen für die 20 Milchzähne und die später nachwachsenden 32 bleibenden Zähne enthalten.

Zahnärztliche Behandlung

Zu Beginn einer Schwangerschaft empfehlen wir Ihnen einen Untersuchungstermin in der Zahnarztpraxis. Dabei kontrollieren wir, ob Ihre Zähne und Ihr Zahnfleisch in Ordnung sind und gegebenenfalls behandelt werden sollten. Wenn sich die Schwangerschaft stabilisiert hat, sollten – abgesehen von Prophylaxemaßnahmen – nur dringend erforderliche Zahnbehandlungen durchgeführt werden.

Um das Risiko einer Zahn- oder Zahnfleischerkrankung gering zu halten und später Ihr Baby vor der Ansteckung mit Karies zu schützen, kann es sein, dass spezielle Prophylaxemaßnahmen notwendig sind. Dazu gehören Plaquetests, die zeigen, an welchen Stellen sich die Mundhygiene noch verbessern lässt sowie die professionelle Zahnreinigung. Sie bringt Sauberkeit für Zähne und Zahnfleisch und beugt Karies und Parodontitis vor.

Wir wünschen Ihnen eine schöne Schwangerschaftszeit und alles Gute für die Geburt!
Ihr Praxisteam - Dr. Gabriele Matuschek-Grohmann

Kontaktformular
captcha
Ich habe die Datenschutzerklärungen zur Kenntnis genommen. Ich stimme damit zu, dass meine Daten zur Kontaktaufnahme und Rückfragen gespeichert werden.*
©2018 Zahnarztpraxis Dr. G. Matuschek-Grohmann | Tel. 0261–479 88